Schloss Dankern

Anmeldung Ferienfreizeit Schloss Dankern 2019

Seit vielen Jahren organisiert die kath. Kirchengemeinde St. Michael und Paulus die Ferienfreizeit nach Schloss Dankern.
Nachdem diese aufgrund eines Teamwechsels für zwei Jahre pausiert hat, wurde 2016 die erste Fahrt unter neuer Leitung realisiert.

Im Anschluss finden Sie einen Artikel zur letzten Fahrt der im Gemeindebrief abgedruckt wurde und einen guten Eindruck dieser Freizeit verschafft. Am Ende der Seite findet sich außerdem noch einmal die Anmeldung für unsere Freizeit nach Schloss Dankern im Jahr 2017.

Altes Ziel – Neue Kinder & neues Team

Ein Bericht von der Ferienfreizeit 2016 nach Schloss Dankern

Die in der Vergangenheit sehr erfolgreiche und beliebte Dankernfahrt wurde nach zwei Jahren Unterbrechung im Jahr 2016 erstmals wieder angeboten. Im Herbst 2015 haben sich vier Mitglieder unserer Gemeinde, Sabrina Grass, Michael Famulla, Nico Schmidt und Moritz Weßling, zusammengesetzt und überlegt die Ferienfreizeit neu aufleben zu lassen.
Schnell haben sich noch andere Jugendliche und junge Erwachsene motivieren lassen, die von der Idee begeistert waren, weil sie früher selbst als Teilnehmer mitgefahren sind, oder einfach Spaß an der Jugendarbeit haben. Insgesamt haben sich so 23 Velberter/Innen gefunden, die die Fahrt als Betreuer begleitet haben.

Unsere größte Sorge war, dass wir nicht genug Teilnehmer für unsere Freizeit gewinnen könnten. Doch die 85 erzielten Anmeldungen haben unsere Erwartungen zum Glück übertroffen.

Die Kinder wurden in drei Altersgruppen unterteilt und in 6-7 Gruppen auf 13 Häuser verteilt. Zu jedem Haus gehörten auch immer ein bis zwei Leiter, die mit den Kindern zusammen im Haus gewohnt haben. Eine Woche ohne Eltern bedeutet, dass alle Aufgaben von den Kindern übernommen werden müssen. Das führt gerade am Anfang der Woche zu vielen Diskussionen, doch wenn man von einem sauberen Teller essen möchte, kommt man nicht drum herum diesen ab und zu auch mal zu spülen. Gefürchtet waren auch die Schweinchen, welche die Leiter für besonders unordentliche oder dreckige Häuser verteilt haben, daher waren, mit Ausnahme einiger (Jungen-)Häuser, die meisten in einem blitzblanken Zustand.

Verpflegt wurden die Kinder von uns als Freizeitleitung. Morgens und abends gab es Brötchen, Brot und Aufschnitt. Natürlich durfte auch der beliebte „Zitronen-Krümel-Tee“ nicht fehlen. Für das leibliche Wohl war unser Organisationstalent Michael Famulla zuständig, er war immer der Erste der wach war, um für das Frühstück einzukaufen und der Letzte der abends ins Bett ging. Auch als Sanitäter für Kinder und Leiter (oder als „Helenchen auf der Bühne“) hat er sich auf der Fahrt bewährt.

Eine weitere Hürde für Kinder und Betreuer sollte das gemeinsame Mittagessen darstellen, welches jedes Kind für einen Tag vorbereiten musste. Einigen Kindern liegt das kochen im Blut, so konnten auch die Leiter noch was lernen, andere wiederum müssen noch lernen, das ein Kohl kein Salat ist ;-). Überrascht haben uns die Kinder beim Tortenduell, mit wenigen Zutaten und Backutensilien wurden atemberaubend leckere und schöne Hochzeitstorten(-Böden) gezaubert.

Zwischen kochen und putzen haben wir den Kindern ein vielseitiges Programm angeboten. Bei Staffelspielen, Schnitzeljagden, Chaosspielen oder Schlag die Betreuer konnten sich die Häuser untereinander oder mit den Leitern messen. Auch die Freizeit durfte nicht zu kurz kommen, schließlich bietet das Ferienzentrum in Haren an der Ems schier unendliche Möglichkeiten. Mit einem großem Indoorspieleland, Schlauchbootrutschen, einem riesen Outdoorspielplatz, Pony reiten, Trampoline springen oder dem eigenen See mit Sandstrand war für jedes Kind etwas dabei. Ein Highlight ist immer das Spaßbad mit seinen Rutschen, da werden auch die Leiter nochmal zu Kindern und stehen den Kindern in nichts nach. Im Abendprogramm gab es „Harens Next Topmodel“ (das übrigens ein Junge gewonnen hat), einen Talentwettbewerb (den ein toller Tanz gewonnen hat), eine Nachtwanderung (vor der sich selbst die Leiter gefürchtet haben) und mehrfach eine Disko. Natürlich durfte auch ein Abendimpuls von Gisbert Punsmann und eine Messe nicht fehlen, zelebriert wurde diese von Peter Jansen.

Am letzten Abend war der Wehmut schon zu spüren. Trotz aller Anstrengungen und kurzen Nächte, ist die Woche, aus meiner Sicht, viel zu schnell vergangen.

Ich, und da spreche ich im Namen aller Betreuer, würde mich freuen, nächstes Jahr dieselben aber auch viele neue Gesichter zu sehen und an die schöne Zeit in diesem Jahr anzuknüpfen.

Abschließend soll der Fokus noch einmal auf den Betreuern liegen. Vor der Fahrt waren wir alle eine sehr bunt zusammengewürfelte Truppe, die über die gemeinsame Zeit der Vorbereitung und Organisation zu einem Team zusammengewachsen ist und eine tolle Fahrt auf die Beine gestellt hat. An dieser Stelle gilt unser besonderer Dank allen Leiterinnen und Leitern, die eine Woche Ihrer Freizeit oder Ihres Urlaubs für diese tolle Zeit gespendet haben.

Ein großes Dankeschön geht außerdem an: Gisbert Punsmann und Dr. Bernd Dickmann für Ihre Unterstützung und Ihren Einsatz, ohne den die Freizeit nicht so leicht hätte umgesetzt werden können. Fabian Zech für seine gesamte Technik, ohne die das gesamte Abendprogramm nicht so gewirkt hätte, und seinen unermüdlichen Einsatz. Peter Jansen für die schöne Messe. Die Firma Famulla Elektrotechnik die uns ihr Auto und Material zur Verfügung gestellt hat. Herrn Ranz der immer erreichbar war, wenn wir mal wieder keinen Schlüssel für ein Pfarrheim hatten und an den SKFM der uns spontan ein Auto zur Verfügung gestellt hat, als das Gepäck zu viel, und der Stauraum im Bus zu wenig wurde.

Für die Freizeitleitung

Moritz Weßling